Fortbildung für Sachbearbeiter*innen Häusliche Gewalt in Niederbayern

Im Rahmen der jährlichen stattfindenden Fortbildungsseminare beim Polizeipräsidium Niederbayern informierte Matthias Becker (LAG) am 12.10.2020 in Passau und am 26.10.2020 in Niederaltteich über 50 Sachbearbeiter*innen Häusliche Gewalt der Polizeidienststellen in Niederbayern über die Situation von Männern, die von häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt betroffenen sind . Dort stellte er die neuen Hilfs- und Unterstützungsangebote in diesem Kontext für Jungen* und Männer* in Bayern vor.


Fachtag: e*MANN*zipation

Die LAG Jungen- und Männerarbeit Bayern e.V. veranstaltet in Kooperation mit der Leitstelle für Gleichstellung von Frauen und Männern im Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales am
Donnerstag, 19.11.2020 in Nürnberg von 9.30 – 17.00 Uhr
den Fachtag “e*MANN*zipation”

HIER geht’s zum Programm und zur Anmeldung

Hilfe für Jungen* und Männer* bei Gewalt

Über die nachfolgenden Schaubilder und den weiterführenden Link können Sie sich rasch einen Überblick über die Anlaufstellen in Nord- und Südbayern informieren, bei denen Männer*- und Jungen*, die häusliche und/oder sexualisierte Gewalt erfahren haben Hilfe und Unterstützung finden. Auch Fachkräfte, Multiplikator*innen und sonstige Interessierte finden hier kompetente Ansprechpartner*innen.

HIER gibt es weitere Informationen zu den bayerischen Modellprojekten.

LAG zu Gast in der Beratungs- und Clearingstelle via – Wege aus der Gewalt in Augsburg

Stefan Becker, 2. Vorsitzender der LAG Jungen*- und Männer*arbeit Bayern besuchte am 08.07.2020 das vom Bayerischen Sozialministerium (StMAS) geförderte Modell-Projekt „Gewalt an Männern“ der AWO Beratungs- und Clearingstelle via – Wege aus der Gewalt in Augsburg. Das multiprofessionelle Team der Beratungsstelle bietet Männern* aus dem Regierungsbezirk Schwaben telefonische, persönliche und Onlineberatung an, wenn sie von häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt betroffen waren oder aktuell noch sind. Außerdem beteiligt sich via – Wege aus der Gewalt am bundesweiten Hilfetelefon Gewalt an Männern. Männer* aller Altersstufen, die bei via – Wege aus der Gewalt Rat, Hilfe oder Unterstützung suchen kommen aus allen gesellschaftlichen Milieus.

von links:   Anne Kirchner, Thomas Dietzel, Simone Philipp, Sarah Häde, Birigit Gaile, alle via-Beratungsstelle und Stefan Becker, LAG Jungen*- und Männer*arbeit Bayern e.V.
Quelle: LAG

Die Beratungs- und Clearingsstelle via – Wege aus der Gewalt bietet neben Information und psychosozialer Beratung bei erlebter häuslicher und/oder sexualisierte Gewalt auch Schutz- und Sicherheitsberatung sowie Informationen zu juristischer Hilfe. Sie unterstützt Männer* bei der Bearbeitung einer Gewalterfahrung und hilft bei der Stabilisierung in der Krise nach einer Gewalterfahrung.

Es handelt sich um ein Modellprojekt des bayerischen Netzwerks gegen häusliche und/oder sexualisierte Gewalt gegen Männer und wird mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) gefördert.

Infoflyer Männerberatung – via – Wege aus der Gewalt


weitere Infos & Kontakt zu via – Anlaufstelle für Wege aus der Gewalt



Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner besucht die Schutzwohnung ADAMI des SKM Augsburg

Sozialministerin Carolina Trautner besuchte am 29.06.2020 die zweite bayerische Schutzwohnung für Männer, die häusliche Gewalt erlebt haben. Sie informierte sich über die bisherigen Erfahrungen des Trägers SKM – Katholischer Verband für soziale Dienstleistungen Augsburg e.V.. Projektleiterin Carina Huber erläuterte das Konzept der Schutzwohnung und gab mit Beispielen aus dem Alltag der Bewohner Einblick in die psychosozialen Unterstützungsangebote. Stefan Becker, 2. Vorsitzender der LAG Jungen*- und Männer*arbeit Bayern, freut sich, dass mit der ADAMI-Schutzwohnung das Beratungs- und Hilfsangebot für gewaltbetroffene Männer in Südbayern erweitert wurde.

von links: Carina Huber und Wolfgang Krell, SKM Augsburg; Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner; Stefan Becker von der LAG Jungen*- und Männer*arbeit Bayern.
Bildquelle: Christoph Urban

Die Schutzwohnung ADAMI bietet in Augsburg zwei Männern in eigenen Zimmern eine Übergangsunterkunft bis zu drei Monaten. Es ist auch möglich, dass ein Vater mit seinem Kind bis 12 Jahren unterkommen kann, wenn er seine häusliche Umgebung aufgrund von Gewalterlebnissen verlassen will.

Die Schutzwohnung ist ein Modellprojekt des bayerischen Netzwerks gegen häusliche und/oder sexualisierte Gewalt gegen Männer und wird mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) gefördert.


Lesen Sie dazu auch den Artikel der Stadtzeitung Augsburg vom 30.06.2020:
“Gewalt kann jeden treffen”: Augsburg bietet erstes Schutzhaus für Männer in Südbayern


Auch BR 24 berichtete am 29.06.2020 über die Augsburger Schutzwohnung:
Häusliche Gewalt an Männern – Nur zwei Schutzwohnungen in Bayern


HILFE bei GEWALT

Unter der neuen Rubrik HILFE bei GEWALT findet man Anlaufstellen und aktuelle Unterstützungsangebote für Jungen* und Männer*, die von häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt betroffen sind.

Diese Projekte werden aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Bayerischer Rundfunk berichtet über häusliche Gewalt gegen Männer und über die Schutzwohnung Riposo

Bei häuslicher Gewalt denkt kaum jemand daran, dass auch Männer die Opfer sein können. Jeder fünfte Mann in Deutschland erfährt körperliche Gewalt durch seine Partnerin. Ein betroffener Mann schildert die schlimmsten drei Jahre seines Lebens.

Toni (Name geändert) will nicht erkannt werden. Trotzdem möchte er erzählen, was ihm passiert ist. Eine Geschichte von häuslicher Gewalt, bei der er das Opfer ist. Eine Geschichte von Schlägen, Demütigungen und ständiger Kontrolle durch seine Partnerin.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/haeusliche-gewalt-jedes-fuenfte-opfer-ist-ein-mann,S05veBB

BR-Fernsehen: „Frankenschau Aktuell“, 17.30 – 18.00 Uhr, 26.05.2020: 
Beitrag: Häusliche Gewalt – Schutzhaus für Männer

Vatertag 2020

Ein Vatertag in ganz besonderen Zeiten. Die Pandemie und der damit verbundene Lockdown hat viele Eltern mit Kindern im Kita- und Schulalter fest im Griff.

Viele Männer und Väter übernehmen bereits mit großer Selbstverständlichkeit Anteile der Haus- und Sorgearbeit – auch schon vor Corona. Die Verantwortung für Familie und Beruf ist dabei zwischen den Geschlechtern ohne Frage nicht gleich verteilt, aber auch Väter haben ein Vereinbarkeitsproblem. Oft strampeln sie sich zwischen beiden Lebensbereichen ab und haben am Ende des Tages doch das Gefühl, keiner Seite wirklich gerecht zu werden. Viele Männer und Väter wünschen sich, mehr Zeit für Familie und Sorgearbeit zu haben, sind oft aber in einer Situation, die dies nur unzureichend zulässt.

Die gleichermaßen erzwungene Nähe in der „Kernfamilie“ und die erzwungene Distanz zu allen anderen Menschen, führen zu einer notwendigen Auseinandersetzung mit sich selbst und dem eigenen sozialen Umfeld.

Wir sind am Rande des Wahnsinns, weil wir nicht gesehen und gehört werden!

Folgender Brief eines Vaters in Corona Zeiten (verheiratet, zwei Kinder) hat uns erreicht:


Väterpolitische Perspektiven zum Vatertag 2020 des Bundesforum Männer

#Sonderbeitrag zum Vatertag 2020 des Bundesforum Männer

Männergesundheit in Corona Zeiten

Die LAG arbeitet auch in diesen Zeiten weiter für die Belange von Jungen* und Männern* in Bayern.
Dabei achten wir natürlich auch auf die Gesundheit von uns und anderen!
Kommen Sie gut und geschützt durch diese Zeit, geben Sie acht auf sich und bleiben Sie gesund!